SchulGebäude


Die Friedrich-Rückert-Schule wurde 1937 FRS 50er
als „Volksschule am Schlageter-Platz"
(seit dem 13. Juni 1945: Ohmplatz) als
Neubau eröffnet. Sie bildete Ersatz für
das 1935 an die Sparkasse verkaufte
„Schulhaus am Luitpoldplatz" (seit 1936:
Hugenottenplatz). Damit war sie die ein-
zige in der NS-Zeit errichtete Schule
Erlangens.

Im Stil wurde sie dem benachbarten und bereits 1931 errichteten Altenheim angepasst.

Nach dem 2. Weltkrieg hieß sie „Ohmschule", erhielt aber wegen der Verwechslungen mit der „Ohm-Oberrealschule", dem heutigen Ohm-
Gymnasium, ihren Namen „Friedrich-Rückert-Schule".
Quelle: Erlanger Stadtlexikon

DSCF1061c  Ab Juni 2008 wurde die Schule bei
  laufendem Betrieb renoviert, am
  24. November 2009 fand mit einem
  Festakt der Abschluss der Sanierungs-
  arbeiten statt.

 

 


Elternsprechabend

Dienstag, 28.11.